Rückblick 1. VLN Lauf

Unter strahlend Blauen Himmel und ungezählt vielen Zuschauern waren die Bedingungen des 1. VLN Auftaktrennens nahezu perfekt: Gutes Wetter und ein Team, das hochmotiviert war, in die Saison zu starten.

Gleich am Samstagmorgen fuhren wir im Qualifying das erste Mal mit unserem neuen Licopro V4 BMW "Heidi", auf die Nordschleife und drehten unsere Pflichtrunden. Bernd, Michael und Kevin fühlten sich auf Anhieb wohl im Neuzugang. Bernd konnte uns mit einer Rundenzeit von 10:02 min auf den 10. Startplatz von insgesamt 18 Autos fahren.

 

 

 

Auch die beiden Hofor BMW M3 fuhren Ihre Pflichtrunden und konnten sich für den 3. und 4. Startplatz in der Klasse SP6 qualifizieren. Pünktlich um 12 Uhr starteten schließlich unsere 3 Einsatzfahrzeuge mit etwa 190 anderen Fahrzeugen in das 4h Rennen des 1. VLN Laufes 2017 . Leider wurde früh einer der beiden Hofor M3 (210 Quick Jerry) durch Probleme mit der Lichtmaschine ausgebremst .

 

Chantal kämpfte mit einer immer geringer werdenden Batteriespannung und blieb im Bereich Bergwerk liegen. Anschließend wurde Sie bis zum Pflanzgarten abgeschleppt. Unsere Jungs machten sich in der Zwischenzeit zur Reparatur auf dem Weg. Mit einer neuen Batterie ausgestattet ging die fahrt zunächst weiter. Kurze Zeit später mussten wir das Fahrzeug leider abstellen, da sich die Symptome wiederholten.

Die Startnummer 211 hingegen konnte trotz technischer Probleme das Rennen auf dem 2. Platz beenden.

 

In der V4 fuhr Michael Fischer auf unserer neuen Heidi den Start und konnte während seines Stints einen Platz aufholen. Somit übergab er Kevin das Auto auf P9. Im zweiten Stint hatte Kevin direkt in den ersten Runden mit Leistungsproblemen des Fahrzeugs zu kämpfen, welche durch einen defekten Vanos Sensor verursacht wurden, wie die Mechaniker später herausfanden. Aufgrund dessen fiel der E90 auf P11 zurück. Bernd fuhr anschließend im letzten Stint mit den Leistungsproblemen weiter und beendete das Rennen auf Platz 10.
 

Ein Durchwachsener Auftakt der VLN Saison, dennoch kehrten wir mit vielen Erkenntnissen nach Hause zurück und machten uns gleich an die Arbeit!